Namen der Transformationsachsen

Aus EEP Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Transformationsachsen in der externen *.ini-Datei

Vorwort:

Gleich im Vorwort möchten wir anführen, dass das Thema der Achsenbenennung komplex und vielschichtig ist, daher sollten Sie diesem Thema Ihre volle Aufmerksamkeit widmen. Die Varianz des Themas resultiert aus dem Umstand, dass es gleich drei Stellen gibt, die bei der Wahl des Achsen-Namens eine Rolle spielen und von den Programmen Home-Nostruktor 13.0 und EEP auf unterschiedliche Weise ausgewertet werden:

1.Die Vergabe eines gültigen Namens für eine Transformationsachse im Dialogfenster der Achsenschachtelung des Home-Nostruktor 13.0 unter der Berücksichtigung der Richtlinien für reservierte System-Achsennamen.

2.Die Vergabe eines in EEP angezeigten Namens einer Transformationsachse, die manuell mit dem Schieberegler, oder automatisch über Kontaktpunkte gesteuert wird.

3.Die Vergabe landesspezifischer Namen einer Transformationsachse, die explizit bei Nutzung von Filtern für die Fragmente eines Namens, automatisch eine landesspezifische Unterscheidung des Anlagenformates *.anl3 seitens EEP erfordert.

Auf diese drei Aspekte werden wir im nachfolgenden Kapitel ausführlich eingehen, zunächst schauen wir uns an, wie der (für den EEP-Anwender) angezeigte Name einer Transformationsachse in der externen *.ini-Datei des Modells definiert werden soll.

Schlüssel und Werte für Transformationsachsen in der externen *.ini-Datei

Die jeweiligen (Alias)-Namen einer Transformationsachse sollten grundsätzlich in die Sprachen: Englisch, Deutsch, Französisch und Polnisch definiert bzw. übersetzt werden. Es ist unbedingt erforderlich, dass die vier genannten Sprachen in der externen *.ini-Datei erfasst werden - auch für den Fall, dass der anzuzeigende Name in den vier Sprachen identisch ist, oder absichtlich so angezeigt werden soll. Die variablen Schlüssel und alphanumerische Werte lauten wie folgt:

MovAxis?_ENG = "Displayed name of the Axis"
MovAxis?_GER = "Angezeigter Name der Achse"
MovAxis?_FRA = "Nom de l’ axe affiché"
MovAxis?_POL = "Wyswietlona nazwa osi"



Der jeweilige, variable Schlüssel setzt sich aus dem Wort MovAxis und der internen Nummer der Achse zusammen, die Sie aus dem Steuerdialog für die Achsenbewegung ablesen. (Weitere Informationen zu dieser Nummer finden Sie im unteren Bereich dieser Seite). Die Variabilität der Schlüssel resultiert also aus dem Umstand, dass sie von der internen Nummerierung der Achsen abhängt und faktisch bei jedem Modell eine andere sein kann. Zu beachten ist dabei, dass jede Änderung der Anordnung von Transformationsachsen im Dialogfenster der Achsenschachtelung des Home-Nostruktor 8 - sei es durch das Umplatzieren oder Löschen von anderen, vorgeordneten Achsen - automatisch zur Änderung der internen Achsen-Nummerierung führen kann! Um Fehler beim (zu frühen) Aufschreiben der Variablen für das Schlüsselwort MovAxis zu vermeiden, sollten Sie die Nummer der Achse erst dann ablesen (und in der externen *.ini-Datei aufschreiben), wenn die Arbeiten an der Kinematik des Modells abgeschlossen sind, sich also an der Anordnung der Achsen (und somit deren Durchnummerierung) nichts mehr ändern wird.

Probleme im Zusammenhang mit frei gewählten Achsennamen

Bis auf die 25 Namen der reservierten System-Achsen (deren Nutzung ausschließlich dann erlaubt ist, wenn damit eine bestimmte Programmfunktion angesprochen werden soll), sowie einiger Hinweise, was Sie bei der Schreibweise von Namen der Transformationsachsen berücksichtigen sollten - gibt es bisher keine weiteren Vorgaben oder Regeln. Dies stellt den EEP-Anwender manchmal vor Probleme, die durchaus vermeidbar wären, gäbe es verbindliche Regelungen...

Beispiel:

Der EEP-Anwender hat eine Anlage mit einem Betriebswerk gebaut. Sobald die Elektrolokomotiven den Lokschuppen, die Drehscheibe, oder die Schiebebühne verlassen, soll natürlich der Stromabnehmer gehoben werden, am Besten ganz universell, also für alle E-Loks gleichermaßen geltend. Wie soll es aber mit nur einem einzigen Kontaktpunkt geschehen, wenn die erste Lokomotive einen "Stromabnehmer", die zweite einen "Pantograf", die dritte eine "DB-Wippe" und die vierte einen "Schleifer" besitzt - allerdings bei allen das gleiche Element gemeint ist, nämlich der "Besafter" (damit wir dem Problem die Krone aufsetzen und auch den seriösesten Konstrukteur unter Ihnen zum Schmunzeln bringen).

Ähnlich gelagerte Probleme treffen wir an bei den Zugzielanzeigen, einstellbaren Gütern in Güterwaggons, Toren, Türen, Bühnen, Kränen, Armen, Haken und, und, und...

Drei Aspekte bei der "Achsen-Taufe"

Wie anfangs erwähnt, müssen wir die Vergabe des Namens für eine Transformationsachse an drei Stellen betrachten, die sich zwar allesamt auf die gleiche Achse des Modells beziehen, aber teilweise völlig unterschiedlich ausgewertet werden.

1. Achsenschachtelung

Zunächst ist es das Dialogfenster der Achsenschachtelung im Home-Nostruktor 13.0, in dem die Geburtsstunde einer jeden Achse mit der Schaltfläche [Kreuzen] eingeleitet wird. Es ist vielleicht ungewöhnlich, aber die Taufe kommt hier sogar vor der Geburt, in dem wir erst einen Namen eingeben und uns erst dann über den Neuankömmling - die neue Achse - freuen können.



Neue achse.jpg



Damit die Adressregister bei der Berechnung der Kinematik kurz bleiben, sollten die Transformationsachsen ebenfalls einen möglichst kurzen Namen tragen. Nähere Informationen darüber, was Sie bei der Namensvergabe außerdem noch beachten müssen, finden Sie im Kapitel "Namen von Transformationsachsen". Entscheidend an dieser Stelle ist jedoch, dass die Achsen nicht nur einen Namen, sondern auch eine interne und automatisch vergebene Nummer erhalten! Diese Nummer resultiert aus dem Platz, den die Achse innerhalb des Diagramms der Achsenschachtelung einnimmt und kann sich bei Löschvorgängen, oder der Umplatzierung von Achsen ändern.
Welche interne Nummer eine Achse besitzt, können Sie nach dem Aufruf des Dialogfensters mit der Schaltfläche [Achsen bewegen] im Auswahlmenü der Achsen ablesen.



Achsennummer.jpg



In der obigen Abbildung hat die Achse namens "Neue_Achse" automatisch einen Unterstrich und die interne Nummer "_04" erhalten (was auch darauf hinweist, dass bei einem Modell allerhöchstens 99 Transformationsachsen möglich sind). Diese Nummer, ohne die voranstehende Null ist es auch, die Sie als Variable des Schlüssels "MovAxis" in der externen *.ini-Datei einzutragen haben, etwa:

MovAxis4_ENG = "Door"
MovAxis4_GER = "Tuer"
MovAxis4_FRA = "Porte"
MovAxis4_POL = "Drzwi"

Wie es aus unserem Beispiel ersichtlich ist, muss der Name der Transformationsachse, den Sie im Dialogfenster der Achsenschachtelung vergeben, gar nicht mit dem - für den Anwender in EEP - angezeigten Namen übereinstimmen, denn der Name im Home-Nostruktor 13.0 lautet "Neue_Achse" und der in EEP angezeigte "Tuer". Damit wären wir zugleich beim zweiten Aspekt der Namensvergabe angelangt.

2. Interpretation der Transformationsachsen bei Kontaktpunkten in EEP

Es mag jetzt überraschend klingen, aber solange in den EEP-Anlagen keine Namensfilter benutzt werden, ist es für das Programm EEP völlig irrelevant, welche Namen die Transformationsachsen tragen (bis auf die 25 reservierten System-Achsennamen natürlich, die sowohl EEP als auch der Home-Nostruktor 8.0 auswendig kennen). Tatsache ist, dass bei der automatischen Steuerung über Kontaktpunkte und der manuellen Kontrolle mittels Schieberegler, in erster Linie die interne Nummer der Achse ausgewertet wird und nicht der angezeigte Achsenname. Dieser Umstand macht es möglich, dass die EEP-Anlagen quasi "international" betrieben werden können, weil der Brite einen Kontaktpunkt für sein "Door" setzen kann, der Deutsche für seine "Tuer", der Franzose für seine "Porte" und der Pole für seine "Drzwi" - EEP dagegen in allen vier Fällen die Achse mit der internen Nummer _4 (also <font color=2blue"MovAxis4</font>) zu bewegen hat!

Etwas kritischer bzw. differenzierter wird es, wenn in den EEP-Anlagen Filter für die Namen benutzt werden, womit wir zugleich beim dritten Aspekt wären.

3. Der landessprachabhängige Betrieb von EEP-Anlagen

Sobald in den EEP-Anlagen Filter für die Namen (sei es für Züge, Routen, oder Bewegungsachsen) benutzt werden, muss das Programm EEP in einen zusätzlichen Modus versetzt werden in dem es die Anlagen mit einer landesspezifischen Kennung anzeigt, bzw. speichert. Die unmittelbare Folge davon ist, dass die Namen nur noch in einer (unter Windows eingestellten) Sprache angezeigt werden können und zwar in der, in der sie abgespeichert wurden. Hat also ein Franzose eine derartige Anlage erstellt und stellt er diese einem deutschen Anwender zur Verfügung, so wird auch der Deutsche die französischen Achsennamen angezeigt bekommen. Warum? - werden Sie sich vielleicht fragen...

Der Grund ist, dass für die korrekte Funktionsweise der Kontaktpunkte die Fragmente (oder ganze) Namen gefiltert werden, also müssen diesmal nicht nur die internen Achsen-Nummern, sondern auch die angezeigten Namen ausgewertet werden. Würde der Franzose einen Filter namens "Porte" setzen, so würde der Kontaktpunkt in deutschem Betriebsmodus nicht auslösen, weil der Name (oder das Namensfragment) "Porte" in der deutschen "Tuer" nicht vorkommt. An dieser Stelle sind wir bei einem Punkt angelangt, der einen Rückblick erfordert und zwar auf die "Empfehlungen für die Benennung von Transformationsachsen". Dort haben wir uns die Frage gestattet: Warum wird zu der Schreibweise, wie z.B. "Tuer" oder "Buehne" empfohlen?

Die Antwort auf diese Frage hat einen sehr pragmatischen Hintergrund. Versetzen Sie sich bitte in die Lage der ausländischen EEP-Anwender, die sicherlich noch eine Minderheit bilden und vielleicht genau aus diesem Grund auch die "typisch deutschen" EEP-Anlagen betreiben, weiterbauen, oder deren Steuerung editieren möchten. Was müsste der Brite, der Franzose, der Pole (oder Italiener, Spanier, Grieche usw.) alles anstellen, wenn er gezwungenermaßen einen Filter namens "Tür", oder "Bühne" einsetzen müsste, Er aber diese Zeichen auf seiner Tastatur gar nicht hat?!



Zurück zur Startseite